-

Wer ist der Jury,
the essence of an inferior time

solo expo 2012 - Kasteel Beauvoorde, Paardenstallen

 

J02 the jury
2012, 120x200 - oil & charcoal on canvas 
- private collection

Nürnberg is een mijlpaal geweest en een voorbeeld voor de toekomst (Tokyotribunaal, Yoegoslavië-tribunaal, Internationaal Strafhof...). Hier werd voor het eerst geleerd niet een land te straffen, maar de machthebbers van een regime. De mensheid heeft met Nürnberg een stap vooruit gezet:geen brute vergelding, maar een eerlijk proces. 

Nürnberg is geen puur Duitse ervaring, maar een Europese,net als de invoering van grondwettelijke hoven en mensenrechtenverdragen na de Tweede Wereldoorlog. Ook de geportretteerden in Nürnberg hadden recht op een eerlijk proces, volgens strakke lijnen, hoor en wederhoor... een menselijke, objectieve behandeling.

Op het moment dat deze reeks ontstond, zat België in een crisis: Marc Dutroux kreeg indertijd een eerlijk proces. Hij moest bij zijn transporten beschermd worden tegen de volkswoede, die hem liever lynchte dan dat proces te gunnen. Michelle Martin, kreeg eveneens een eerlijk proces, zat haar straf uit, maar ná haar vrijlating organiseerde men protestacties en werd het klooster waar ze verblijft aangevallen.

De menselijkheid die het systeem aan elke verdachte en veroordeelde gunt, blijkt precies door het volk zelf helemaal niet meer aan de dag gelegd te worden. Is het (gerechtelijke) systeem menselijker geworden dan de mens zelf? Deze existentIële vraag kan teruggeprojecteerd worden op de beklaagden van Nürnberg.
Zijn ze tijdgebonden individuen of zijn ze tijdeloze mensen, goed of kwaad, verdienen ze een eerlijke kans op gerechtigheid Vanuit deze actuele vraagstelling werd deze serie schilderijen opgebouwd rond deze iconische-mijlpaal.

Er zijn 2 groepen in deze serie:
Enerzijds: 'portretterende' groep schilderijen. Weergave van specifieke beklaagden en melding maakt van hun naam. Deze groep schept het historisch kader en verduidelijk dat de reeks rond het Nürnbergproces draait.
Anderzijds: afbeeldingen van de beklaagdenbank, de titel van deze werken geeft geen historisch correcte informatie; deze werken heten allen "The Jury (+verwijzing naar de maand)".
Deze werken zijn onherkenbaarder opgebouwd dan de 1e groep. Eender wie kan onderdeel zijn van de afgebeelde groep mensen. De titel refereert niet naar de afgebeelde personen maar eerder naar de toeschouwer van het schilderij.

MET WELKE PERCEPTIE kijken wij naar de grote processen in de media,
WAAR loopt de lijn tussen emotie en recht,
WIE IS DE JURY
Luc De Groof. 2013



J02 the jury
2012, 80x120 - oil & charcoal on canvas, aluminium framed
available at Kunst in Huis


Pieter Jan Martyn hat nie Krieg erlebt, noch kam er selbst mit Gewalt oder Gerichtsverfahren in Kontakt. Es ist daher überraschend, dass er Szenen aus dem berühmten Nürnberger Prozess als Motiv für eine ganze Serie neuer Arbeiten wählt.
Pieter Jan Martyn verarbeitet damit kein persönliches Trauma.

Auch sind die gewählten Farben nicht vom tiefem Hass oder offengelegten Gefühlen gezeichnet. Anderseits dokumentiert Martyn auch nicht - die Darsteller selbst sind eher verschwommen.
Zusammensetzung, Farbe, Kontrast und die Atmosphäre seiner Arbeiten werden zu einer fast amorphen Darstellung der Ereignisse destilliert. Es ist eine zeitgenössische Reflexion auf ein historisches Ereignis, bei dem der Künstler keine eigene Position einnimmt, sondern Fragen an die Gegenwart stellt.
Auch im dritten Jahrtausend wird diese Welt nicht von Kriegen und Massenvernichtung verschont (Libyen, Syrien, Sudan) und auch hier und heute werden diktatorischen Herrscher verfolgt (Saddam Hussein, Charles Taylor). Nürnberg war ein Meilenstein und das Beispiel für die Zukunft (Tokio Tribunal, Jugoslawien Tribunal, ICC - der internationaler Strafgerichtshof).
Anders als in den früheren Jahrhunderten wurde in Nürnberg zum ersten Mal nicht ein ganzes Land, sondern die Führer des Regimes bestraft. Die Menschheit hat mit den Nürnberger Prozessen einen wichtigen Schritt nach vorne gemach: Keine brutale Vergeltung, sondern faire Prozesse. Nürnberg ist keine rein deutsche Erfahrung, sondern eine europäische oder sogar weltweite. Daraus resultierten auch die Einführung der Verfassungsgerichte und viele Menschenrechtsabkommen.
Die von Pieter Jan Martyn porträtierten Personen hatten das Recht auf faire Verfahren im Einklang mit klaren Linien, kontradiktatorischen Aussagen und verschiedenen' Standpunkten. Eine menschliche, objektive Behandlung.

Pieter Jan Martyn erwähnt an dieser Stelle gern aktuelle Krisensituationen, von denen auch Belgien nicht verschont blieb. Marc Durtroux bekam damals ein faires Verfahren. Jedoch musste er auf dem Transport von dem Gericht ins Gefängnis gegen die Wut des Volkes geschützt werden.
Die Menschen hätten ihn lieber gelyncht, als ihm einen fairen Prozess zuzugestehen. Seine Frau und seine Komplizin, Michelle Martin, erhielt ein ebenso faires Gerichtsverfahren, aber musste nach ihrer Freilassung wieder die Wut in der Bevölkerung erfahren. Die Menschen organisieren Proteste und griffen sogar das Kloster in dem sie nach ihrer Freilassung wohnte, an. Die Menschlichkeit, dass das Rechtssystem jedem Angeklagten und Verurteiltem gewährt, wird von der Bevölkerung nicht immer mitgetragen. Dar stellt sich doch die Frage: lst das Rechtssystem menschlicher als die Menschen, wofür es geschaffen wurde?
Diese existentielle Frage kann zurückprojiziert werden auf Ribbentrop und die anderen auf der Anklage bank in Nürnberg. Sind es zeitgebundene oder zeitlose lndividuen? Bekommt gut oder böse eine faire Chance auf Gerechtigkeit oder doch nicht...? Genau wegen dieser aktuellen Frage wurde die Serie von Martyn's Gemälden um den ikonischen Meilenstein Nürnberger Prozess geschaffen.

Wir können die Gemälde serie in 2 Gruppen unterteilen.
Auf der einen Seite haben wir die porträtierte Gruppe,
die Angeklagte zeigt und sie sogar namentlich erwähnt. Diese Gruppe schafft den historischen Kontext. Sie zeigt dem Betrachte¡ dass die Serie den Nürnberger Prozesse zum lnhalt hat.
Dann haben wir die Arbeiten, die die Anklagebank zeigt.
lm Gegensatz zu der ersten Gruppe enthalten diese Gemälde keine historischen lnformationen. Sie sind alle ,,The Jury" betitelt, dazu kommt Pieter jan's üblicher Verweis auf den Monat. Diese Bilder sind viel unschärfer und völlig anonym aufgebaut. Jeder könnte einen Teil der darge stellten Gruppe von Menschen sein. Der Gemäldename The Jury bezieht sich nicht auf die Personen, die im Bild dargestellt sind, sondern auf den Betrachter des Gemäldes. Mit welcher Wahrnehmung betrachten wir die wichtigsten Prozesse in den Medien?

Wo verläuft unsere Grenze zwischen Emotion und Gerechtigkeit: WER IST DIE JURY ??
Luc De Groof. 2013



no title
2011, 40x50 oil, acryl on canvas
- private collection




J03 trial# R. Hess
2012, 100x120 - oil, acryl on canvas
- private collection




J02 sgt woods at the execution
2012, 40x60 oil, acryl on canvas
- private collection






J03 the jury
2012, 70x90 oil, acryl on canvas
- private collection




trial# J. Von Ribbentrop
2012, 100x150 - oil on canvas




J03 trial# H. Frank
2012, 100x150 - oil on canvas
- private collection











all rights reserved   ©  Pieter jan Martyn 
Mark